Fritz Raddatz

Z Wikipedii, wolnej encyklopedii
Przejdź do nawigacji Przejdź do wyszukiwania
Fritz Raddatz

Fritz Joachim Raddatz' (ur. 3 września 1931 w Berlinie, zm. 26 lutego 2015) — niemiecki pisarz, historyk literatury, eseista i dziennikarz[1].

Książki[edytuj | edytuj kod]

  • Herders Konzeption der Literatur, dargelegt an seinen Frühschriften, 1958;
  • Traditionen und Tendenzen. Materialien zur Literatur der DDR. Suhrkamp, Frankfurt nad Menem 1972, ​ISBN 3-518-03995-4​;
  • Georg Lukács in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt, Reinbek 1972, ​ISBN 3-499-50193-7​;
  • Karl Marx. Eine politische Biographie. Hoffmann und Campe, Hamburg 1975, ​ISBN 3-455-06010-2​;
  • Heinrich Heine. Ein deutsches Märchen. Essay. Hoffmann und Campe, Hamburg 1977, ​ISBN 3-455-06011-0​;
  • Revolte und Melancholie. Essays zur Literaturtheorie. Knaus, Hamburg 1979, ​ISBN 3-8135-2543-0​;
  • Von Geist und Geld. Heinrich Heine und sein Onkel, der Bankier Salomon. Eine Skizze. Mit sechs Radierungen von Günter Grass. Bund, Kolonia 1980, ​ISBN 3-7663-0631-6​;
  • Eros und Tod. Literarische Portraits. Knaus, Hamburg 1980, ​ISBN 3-8135-2555-4​;
  • Pyrenäenreise im Herbst. Auf den Spuren Kurt Tucholskys. Rowohlt, Reinbek 1985, ​ISBN 3-498-05705-7​;
  • Die Nachgeborenen. Leseerfahrungen mit zeitgenössischer Literatur. S. Fischer, Frankfurt nad Menem 1983, ​ISBN 3-10-062802-0​;
  • Lügner von Beruf. Auf den Spuren William Faulkners. Rowohlt, Reinbek 1987, ​ISBN 3-498-05711-1​;
  • Tucholsky, ein Pseudonym. Essay. Rowohlt, Reinbek 1989, ​ISBN 3-498-05706-5​;
  • Taubenherz und Geierschnabel. Heinrich Heine. Eine Biographie. Beltz, Weinheim 1997, ​ISBN 3-88679-288-9​;
  • Ich habe dich anders gedacht. Erzählung. Arche, Zürich 2001, ​ISBN 3-7160-2287-X​;
  • Gottfried Benn. Leben — niederer Wahn. Eine Biographie. Propyläen, Berlin 2001, ​ISBN 3-549-07145-0​;
  • Günter Grass. Unerbittliche Freunde. Ein Kritiker. Ein Autor. Arche, Zürich 2002, ​ISBN 3-7160-2308-6​;
  • Literarische Grenzgänger. Sieben Essays. List, Monachium 2002, ​ISBN 3-548-60220-7​;
  • Unruhestifter. Erinnerungen. Propyläen, Berlin 2003, ​ISBN 3-549-07198-1​;
  • Eine Erziehung in Deutschland. Trilogie. Rowohlt, Reinbek 2006, ​ISBN 3-498-05778-2​;
  • Liebes Fritzchen, Lieber Groß-Uwe. Der Briefwechsel. Suhrkamp, Frankfurt nad Menem 2006, ​ISBN 3-518-41839-4​;
  • Schreiben heißt, sein Herz waschen. Literarische Essays. Zu Klampen, Springe 2006, ​ISBN 3-934920-95-0​;
  • Mein Sylt. Fotos von Karin Székessy. Mare, Hamburg 2006, ​ISBN 3-936384-26-6​;
  • Das Rot der Freiheitssonne wurde Blut. Literarische Essays. Zu Klampen, Springe 2007, ​ISBN 978-3-86674-013-6​;
  • Rainer Maria Rilke. Überzähliges Dasein. Eine Biographie. Arche, Zürich 2009, ​ISBN 978-3-7160-2606-9​;
  • Nizza — mon amour. Arche, Zürich 2010, ​ISBN 978-3-7160-2636-6​;
  • Tagebücher 1982—2001. Rowohlt, Reinbek 2010, ​ISBN 978-3-498-05781-7​;
  • Bestiarium der deutschen Literatur. Rowohlt, Reinbek 2012, ​ISBN 978-3-498-05793-0​;
  • Tagebücher 2002—2012. Rowohlt, Reinbek 2014, ​ISBN 978-3498057978​.

Przypisy[edytuj | edytuj kod]